Dienstag, 25. August 2015

Wenn das Netz Kopf steht - Shitstorm


Solch eine Situation wünscht sich keiner, aber grade als Blogger muss man damit rechnen. Und genauso ist auch bei mir grade die Situation gekommen.
Alles läuft super, wenn Kritik dann konstruktiv und dann kommt dieser eine Post. Natürlich weis ich, das ich es nicht mit jedem meiner Posts allen Recht machen kann, aber der Schreck sitzt trotzdem tief.
Von rosa rot wird die Internetwelt auf einmal schwarz. 

 
Es kommt eins zum andern. Einer fängt an, die anderen springen drauf. 
Wie soll man auf so etwas reagieren? Viele werden natürlich sagen einfach ignorieren. Ist es aber nicht in jedem tief drin sich rechtfertigen zu wollen und wieder ins grüne Licht setzten zu wollen? Ich denke mal die richtige Art und Weise gibt es nicht, denn egal wie man reagiert irgendwer wird trotzdem was dran auszusetzten habe.
Reagiert man, heißt es man ist zickig oder fail, sagt man nichts, dann fühlt man sich für was besseres das man nicht mal mehr Antworten kann.
Das ist der Moment, wo man beginnt an sich zu zweifeln und ob das, was man da macht, eigentlich das richtige ist.
Man überlegt alles abzubrechen, hinzuschmeißen oder auch einfach den Post zu löschen.
Ja ich gebe zu, der Gedanke kam mir als aller erstes auch grade. 
Aber ich möchte euch mal die andere Seite der Medaillie aufzeigen.

 Ich bin ein Blogger!

Wir Blogger sitzen vor dem Handy und dem Laptop und verfassen Tag für Tag diese Posts und Artikel. 

Und ja wir machen das meistens in unserer Freizeit, als Hobby weil wir Spaß daran habe. 

Ob wir Geld dafür bekommen? 

Mein Gott nein, die meisten nicht.

Wir schreiben nicht für uns. Wenn nur wir das lesen sollten, wäre das ganze zwar auch nett, aber noch lange nicht so wie wenn es hunderte bzw. tausende Leser lesen. 

Somit solltet ihr wissen das wir unsere Freizeit nutzen um was zu schreiben was IHR in EURER Freizeit lesen oder in meinem Fall nachbacken/kochen könnt.

Wir können es zu dem nicht jedem Recht machen, denn wir können nicht hexen, zaubern oder einen Schluck aus dem Wunschbrunnen nehmen.

Viele,so wie auch, schreiben Testberichte. Diese Testberichte sind für euch. Wir schreiben die, damit ihr euch Infos und Erfahrungen mit Produkten einholen könnt, bevor ihr die Sachen kauft und es nachher bereut. Nur weil mir ein Produkt gefällt, muss es euch noch lange nicht gefallen, denn Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Viele von euch denke bestimmt immer - oh man die hat es gut, die bekommt immer was geschenkt - 
Ja das ganze System ist schon nett ABER es ist nicht nur das ich was geschickt bekomme und mich dann daran erfreuen kann.
Ich verbringe Stunden um Stunden an den Tests und an den Berichten. Achja und zu dem Arbeite ich dann auch noch vollzeit. Mir macht das ganze super viel Spaß und nimmt auch immer gerne Kritik an, aber muss ich mich deswegen beleidigen lassen? 
ICH DENKE NICHT

Ich möchte euch hier kein Vortrag über den Alltag eines Bloggers machen, ich möchte euch nur mal einen kleinen Einblick geben, wieviel Zeit wir investieren und vor allem für wen wir das machen.

Kritik nimmt jeder Blogger gerne an, aber wenn ihr diesen Artikel gelesen habt, solltet ihr erst mal nachdenken und dann kommentieren.
Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Blogger ihrer Blogs aufgeben, nur weil auch sie einen Shitstom erleiden mussten.

Sehr schade.

So und jetzt könnt ihr meckern, schimpfen oder sonstiges - freie Bahn -

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich denke, je offener und ehrlicher über das Thema berichtet wird, desto weniger werden Blogger bei einem Shitstorm das Handtuch werfen.
    Diese Eigendynamik kann man auch gut in der Boulevardpresse beobachten. Da gibt es zu einem Thema in unterschiedlichen Berichten oft sehr unterschiedliche Kommentare. Einer fängt an, und alle ziehen mit...

    Deshalb ein dickes Dankeschön für diesen ehrlichen Bericht. Ich selbst bin noch nicht so lange am Bloggen. Dennoch habe ich schon oft darüber nachgedacht, was ich bei einem Shitstorm tun würde. Und ich muss gestehen, dass ich auch etwas Angst vor solch einer Situation habe.

    Viele Grüße, Mirjam

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna,

    Kopf hoch!

    Eine alte Weisheit: Es gibt in den allermeisten Fällen einfach eine schweigende, zustimmende Mehrheit. Niemand der zufrieden ist beschwert sich. :-) Verstehst du was ich meine? Und wenn mal ein Post auf Widerspruch stößt, ist die Kritik im besten Fall sachlich und höflich. Entgleisungen darf du als Blogger auch löschen, zumindest entsprechend freundlich aber bestimmt kommentieren.

    Mach weiter. Bitte.

    Grüße
    Rafael

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Zuckerperle,

    es tut mir leid für dich was dir passiert ist. Bei mir ist heute genau das Selbe vorgefallen.

    Ich habe dazu einen Post in der Gruppe Bloggeria verfasst (https://www.facebook.com/groups/bloggeria/permalink/764366797005903/)

    Tu mir einen Gefallen, ich kann dich verstehen und weiß genau wie es dir geht, aber scheiß drauf. Sollen die ihre Meinung haben, aber lass dich bitte nicht davon runterziehen. Du bist toll und schreibst wundervolle Berichte! Mach weiter so. :-)

    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen